Wir leben im Plastozän

Einst Fortschritt und günstiger Werkstoff sind Kunststoffe heute eine massive Belastung für die Umwelt. So brauchen verschiedene Materialen mehrere hundert Jahre, bis sie sich aufgelöst haben. Jedoch zerfallen die Kunststoffe zuerst in immer kleinere Teile und gelangen so in den Nahrungskreislauf.

In den Ozeanen gibt es Gebiete, in denen es bis zu sechsmal mehr Plastikteile als Plankton gibt.

Diese zerriebenen Teile neigen dazu vom Menschen eingetragene Giftstoffe aufzunehmen und zu binden. Unter den Einflüssen von Magensäure gelangen auch diese Giftstoffe in die Nahrung.

 

Dabei ist fossiles Öl viel zu wertvoll um daraus u. a. Wegwerfplastik zu machen.

 

Abhilfe bietet das System

refuse - reduce - reuse - recycle

ablehnen - reduzieren - wiederverwenden - recyceln

 

Schüttgut setzt in den ersten drei Punkten an und so können auch Sie Ihren Beitrag für eine gute Umwelt leisten.